Kategorien
Antifa-Roman

57 | Ist es vorbei?

Am Montagmorgen gehen die sieben endlich wieder einmal völlig normal zur Schule.

„Mir ist“, sagt Vera im Bus zu Marc, „als ob eine riesige Last von mir gefallen ist.“

„So geht es mir auch“, antwortet er. Er nimmt sie in den Arm. „Aber heute wird es noch einmal rund gehen.“

An diesem Montag müssten überall ihre Briefe ankommen.

Als die beiden den Schulhof betreten, wirken die Rechten zurückhaltend, fast ängstlich. Drei von ihnen waren beim versuchten Überfall dabei. Ihre Namen und ihre Funktion sind in den Briefen zu finden, die heute an der Schule eintreffen. Einer geht an den Vertrauenslehrer Barzel, der andere an Direktor Millner. Durch Barzel ist sichergestellt, dass Millner das Schreiben nicht einfach ignorieren kann. Der Vertrauenslehrer wird den Inhalt schon bekannt machen, da sind sich die Jugendlichen sicher. Sie erwarten also, dass heute noch irgendwas passiert.

Die ersten Stunden verlaufen ereignislos. Nur im Lehrerzimmer herrscht Aufruhr. Thomas Barzel befestigt Mini-Plakate am schwarzen Brett. Sie stammen aus dem anonymen Brief an ihn.

„Was soll das denn?“, fragt Lemper, der gerade aus seiner Unterrichtsstunde kommt.

„Das sind Nazis. Drei davon sind an unserer Schule“, erklärt ihm eine Kollegin.

„Na und?“, sagt Lemper. „Die Schüler können doch in ihrer Freizeit machen, was sie wollen.“

„Ist das ihr Ernst?“ Die Kollegin schaut ihn entrüstet an. „Es ist also für Sie eine normales Freizeitvergnügen, Menschen zu terrorisieren, Ausländer zusammenzuschlagen und Homosexuelle zu überfallen?“

Lemper tritt einen Schritt zurück. Verdammt, das hat mir jetzt noch gefehlt. Hätte ich bloß den Mund gehalten. Jetzt stehe ich da wie ein Volltrottel.

„Die habe ich heute als Brief bekommen. Anonym. Ich dachte, das ist als Information für uns nicht ganz unwichtig“, mischt sich Barzel ein.

In dem Moment betritt Direktor Millner das Lehrerzimmer. „Was ist denn hier los?“, will er wissen.

„Wir haben Nazis an der Schule!“, sagen einige Kollegen. „Das sind sie!“ Dabei zeigen sie auf drei der aufgehängten Plakate.

„Was hängt denn da an der Wand?“ Millner ist aufgebracht. „Ist das autorisiert?“

„Das habe ich aufgehängt. Dazu brauche ich keine Erlaubnis“, sagt Barzel ruhig.

„Das hat er anonym zugeschickt bekommen. Keiner kennt die Quelle. Vermutlich reines Mobbing“, zischt Lemper dem Direktor halblaut zu.

„Stimmt das, Kollege Barzel?“, fragt Miller barsch.

Barzel wirft Lemper einen verächtlichen Blick zu.

„Ja, Herr Direktor, das stimmt!“

„Entfernen Sie das. Sie können doch hier nicht irgendwas von dubioser Herkunft aufhängen. Demnächst hängen hier noch Plakate der Linken oder der Schwulenvereinigung.“

„Oder der FDP“, unterbricht Barzel ihn. Millner schaut ihn böse an. Er ist FDP-Mitglied.

„Die Schule hat neutral zu sein. Weg damit.“ Wortlos tritt Millner auf die Plakate zu und beginnt, eins nach dem anderen abzureißen.

Die Lehrerkollegen sehen tatenlos zu. Das Verhalten des Direktors gefällt ihnen nicht, aber niemand macht den Mund auf. Nur Barzel.

„Ach übrigens, Herr Direktor. Am Freitag findet hier eine Veranstaltung der Schüler-Antifa statt. Es kommen auch Vertreter radikaler linker Gruppen. Das habe ich im Internet gelesen. Wissen Sie davon?“

Millner hält inne. Er schaut Barzel entgeistert an.

„An meiner Schule findet eine Antifa-Veranstaltung mit Radikalen statt?“ Der Direktor erbleicht. Dann schießt ihm das Blut ins Gesicht. Er wird laut. „Das werde ich verhindern! Das geht nicht, nicht ohne meine Zustimmung und nur über meine Leiche!!“

Millner dreht sich wütend um und stapft davon. Er schwitzt aus allen Poren. „Ich werde umgehend die Behörden informieren!“ Lemper läuft ihm wie ein Hund hinterher.

„Wann genau ist denn die Veranstaltung?“, fragt ein Kollege Thomas Barzel.

„Ich glaube, die findet gar nicht statt. Vielleicht war sie auch nur ein Hirngespinst von mir. Aber Hauptsache, Millner hat nicht alle Plakate abgerissen.“

Damit bückt er sich lächelnd, hebt die Blätter vom Boden auf und vervollständigt die Reihe mit den Nazigesichtern wieder.

Zeitgleich leert Frolic den Antifa-Briefkasten.

Als er den Poststapel durchsieht, macht ihn ein Umschlag stutzig.

Weißes Kuvert. Aufgeklebte Adresse. Kein Absender? Sieht aus wie eine Anschlagserklärung von früher. Aber die kommen doch heute per E-Mail, denkt er. Könnte aber auch eine Briefbombe sein. Ist verdammt dick.

Vorsichtig drückt er auf dem Umschlag herum. Er fühlt keine Verdickung oder andere Auffälligkeiten.

Eine Briefbombe muss irgendwie zünden. Meist elektrisch. Entweder mit Kontaktdraht oder einem Sensor, der auf Licht reagiert oder so was in der Art.

Er nimmt den Umschlag an der äußersten Ecke, tritt einen Schritt zurück und wirft ihn mit voller Wucht gegen die Wand in der Toreinfahrt.

Nichts passiert. Keine Explosion. Eine vorbeikommende Frau schaut ihn verwundert an. Eiligst geht sie weiter. Der mit Briefen um sich werfende Alt-Punk macht ihr Angst. Frolic hebt den Umschlag auf und dreht ihn in der Hand. Dann lässt er sein Springmesser aufschnappen und schneidet ihn beherzt auf der Unterseite auf. Vorsichtig schaut er hinein. Außer Papierbögen kann er nichts Verdächtiges erkennen. Behutsam zieht er sie heraus. Er weiß sofort, worum es sich handelt. Vor ein paar Tagen hat er fünf dieser Fotos schon einmal gesehen. Er schiebt den Umschlag in die Jacke und geht schnellen Schrittes nach Hause. Irgendetwas sagt ihm, dass diese Post noch eine Überraschung für ihn bereithält.

In seinem Zimmer wandert der Umschlag in den Ofen, während er die SD-Karte aus dem Brief in seinen Antifa-Laptop steckt. Liebevoll ist ein Herz darauf gemalt. Sicher eine von Veras Ideen … denkt er grinsend.

Als er die größte Datei öffnet, setzt sein Herz fast aus. Es ist ein Film. Er zeigt die Aktion gegen die Nazis von Anfang bis Ende. Er erkennt den fetten Markowitz, wie er schreiend mit den Händen vorm Gesicht herumirrt. Geheul und Wehklagen tönen aus seinen Lautsprechern. Er sieht Pfefferspraystrahl um Pfefferspraystrahl auf Nazigesichter treffen, Rotz über Münder fließen, hört Hilfeschreie und lautstarkes Flehen nach Aufhören.

Erbärmlich, wie ihr deutschen Recken winselt, denkt er.

„Aufhören, aufhören. Bitte, bitte, bitte.“

Doch kein Angreifer stoppt den Pfefferspraybeschuss. Keine Sekunde kommen die Mannen von Markowitz zur Ruhe.

Trotz seines Hasses auf die rechten Arschlöcher kann sich der Alt-Antifa nicht an den Bildern ergötzen.

Irgendwie widert mich Gewalt an. So richtig das ist, so gut die Aktion war. Schön ist das nicht!

Obwohl er selber schon x-Mal zugeschlagen hat, kann er keinen Gefallen daran finden.

Fast jedem einzelnen dieser Nazi-Dreckschweine kann ich irgendeine Brutalität zuordnen. Die meisten von den Jammerlappen haben keine Hemmungen, auf den Köpfen ihrer Opfer herumzuspringen. Sie haben es verdient. Schön ist es trotzdem nicht.

Während Frolic mit seinen Gefühlen kämpft, fällt ihm etwas auf.

Ich höre kein einziges Wort von den Angreifern. Keine Wortfetzen, keine Befehle, nichts. Die Angreifer sind nur zu erahnen. Große Flächen sind verpixelt. Und was man sieht, ist immer gleich: schwarze Overalls und Gasmasken. Sogar die Schuhe stecken alle in einheitlichen schwarzen Socken.

Als die Messer aufblitzen, stockt ihm der Atem. Ach du Scheiße! Aber dann kann er sich ein Lachen nicht verkneifen, als der fette Markowitz auf den Arsch fällt, während ihm die Typen die Hose herunterschneiden. Da liegt er wie ein kleines Kind und heult.

Schweigende Hände packen den Skinhead und zerren ihn auf die Füße. Sie drehen ihm den Arm auf den Rücken und zücken Kabelbinder. Innerhalb kürzester Zeit stehen die Nazis gefesselt im Kreis, wimmern leise und hilflos vor sich hin. Dann endet der Film und Standbilder erscheinen, die 25 Mini-Plakate, die Puzzlearbeit von Vera, Marlene und Marc. Frolic liest die Infos und stellt zufrieden fest: Alles korrekt. Das gibt eine Eins mit Sternchen. Gut gemacht. Das wird einschlagen wie eine Bombe.

Walter Schellenborns Handy klingelt.

„Personalberatung ‚Aktiv und…“

„Markus, lass den Scheiß!“

„Was?“

„Hier ist Werner. Ich glaube, du hast ein Problem.“

„Ach, du bist es. Äh, wieso habe ich ein Problem?“

Schellenborn ist gerade auf dem Weg zur FKK-Oase in Frankfurt, um sich mit einer Dame ein wenig auf Staatskosten zu „entspannen“. In seinem Arbeitsbericht laufen seine Bordellbesuche unter „Observation von Zielperson“ oder „Kontaktanbahnung mit potenziellen V-Leuten“.

„Ich habe hier eine Aussage über dich.“

„Wieso das denn?“

„Das müsstest du doch wissen.“

„Ich verstehe kein Wort!“ Aber Schellenborn schwant Übles.

„Dein Skinhead hat mir alles erzählt. Ich musste dem dummen Fettsack nur sagen, dass er mir vertrauen kann. Dann fragte er direkt nach dir und ich sagte ihm, dass wir Freunde sind. Dann legte er los. Jetzt weiß ich also, dass du ihm Geld gabst, um einen Mord zu vertuschen.“

„Das glaubst du doch nicht.“

„Warum nicht?“

„Weil ich wie du für diesen Staat arbeite. Wir sind Beamte. Wir haben auf das Grundgesetz geschworen.“

„Aber vielleicht haben wir auf verschiedene Fassungen geschworen.“

„Was?“

„Wir haben unterschiedliche Auffassungen von Recht und Gesetz, lieber Markus.“

„Du glaubst einem Nazi-Idioten mehr als mir?“

„Ich glaube den Fakten: dem Umschlag. Und den Fingerabdrücken darauf. Vielleicht sind es ja deine. Müssten wir mal überprüfen. Ich bin Ermittler, wie du weißt“

Schellenborn schweigt. Der Polizist spricht weiter.

„Vielleicht solltest du noch etwas wissen. Die Antifas haben Fotos und einen Film von der Aktion im Internet veröffentlicht. Auf einem dieser Fotos ist ein Tattoo zu erkennen. Nicht gut, aber gut genug. Es ist ein Totenschädel mit Stahlhelm. Sagt dir das was?“

„Natürlich nicht“, lügt Schellenborn.

„So, und jetzt weißt du auch, warum ich deinem Nazi mehr glaube als dir. Wir haben uns mit dem Besitzer des Tattoos mal zusammengesetzt. Er ist hier in einer Zelle.“

Schellenborns Gedanken rasen. Jetzt hat er wirklich ein Problem.

„Er hat uns erzählt, dass er an diesem Abend von Markowitz Geld bekommen sollte.“

„Na und?“

„Um das Überstechen des Tattoos bezahlen zu können. Er wollte es am Wochenende machen lassen. Leider hat er nun kein Geld mehr, weil es vor mir auf dem Tisch liegt.“

„Ich verstehe kein Wort.“

„Spiel nicht den Deppen. Du wolltest dafür zahlen, dass ein Mord ungesühnt bleibt.“

„Der Tote war ein Neger. Ein Sozialschmarotzer!“

Schellenborn beißt sich auf die Lippe.

Verdammt!

„Er war ein Mensch, Markus. Einfach nur ein Mensch.“

Ballmann macht eine Pause.

„Ich lege jetzt auf. Du bist widerlich.“

„Walter, halt“, ruft Schellenborn flehend.

„Was?“

„Tu das nicht. Du gefährdest eine wichtige Operation des Verfassungsschutzes.“

„Leck mich, Markus.“

Damit beendet der Polizist das Gespräch.

Am Nachmittag sitzt Marc bei Vera. Er wirkt enttäuscht.

„Irgendwie ist gar nicht viel passiert. So, als hätte es die Briefe gar nicht gegeben.“

Bevor Vera antworten kann, stürzt ihre Mutter in die Küche.

„Habt ihr es schon gehört?“

„Was?“

„Der Aufmarsch ist abgesagt!“

„Ehrlich?“, fragt Vera.

„Ja, und dieses Video, na ihr wisst schon, hat schon über 5000 Klicks. Tendenz steigend.“

„Das ist doch nicht wahr. Woher weißt du das?“, fragt Marc ungläubig.

„Schaut selber nach. Wir haben gesiegt.“ Damit greift sie Veras und Marcs Hände und tanzt mit in der Küche herum.

„Wir haben gesiegt, wir haben gesiegt, wir haben gesiegt“, singt sie.

Marc bleibt plötzlich stehen.

„Wir haben vielleicht dieses Mal gesiegt. Wir haben diesen Aufmarsch verhindert. Aber die Nazis sind noch lange nicht am Ende. Das wird so schnell nicht aufhören!“

„Wahrscheinlich hast du Recht“, antwortet Annette und setzt sich auf die Küchenbank. „Aber man muss sich auch freuen können. Auch über einen Etappensieg!

Marc nickt.

„Ja, man muss sich auch freuen können“, wiederholt er nachdenklich.

Doch sie alle wissen: Es ist noch nicht vorbei.

%d Bloggern gefällt das: