Kategorien
Diskussion Imperialismus

Was ist Imperialismus?

Was ist Imperialismus und warum ist es wichtig, eine genaue Definition zu haben? Halten wir einen Moment inne und überlegen, wie wir die Frage beantworten würden: Was ist Imperialismus? Wir sind eine antiimperialistische Bewegung, wir kämpfen gegen den Imperialismus und wenn wir auf der Straße angehalten und gefragt werden, wogegen wir zu kämpfen versuchen, was…

Kategorien
Geschichte

Guangzhou 1927: Die Pariser Commune des Ostens

Der Artikel wurde ursprünglich in Auftrag gegeben und veröffentlicht von The Funambulist 34 (Mär-Apr 2021) und erneut veröffentlicht auf Englisch in People’s Dispatch. Zum 150. Jahrestag des Beginns der Pariser Commune sei an ihr Erbe im Guangzhou-Aufstand erinnert, bei dem Arbeiter und Bauern 1927 in der südchinesischen Hauptstadt eine Volksrepublik errichteten. Von: Tings Chak Es war im…

Kategorien
Poesie

Ich bin eine Frau

Ich bin Tochter Ich bin Schwester Ich bin eine liebevolle Freundin Ich bin eine Frau eine Frau aus einem toten Dorf im Süden, eine Frau, die seit Urbeginn barfuß läuft auf der glühenden Erde der Wüste von einem Ende zum anderen. Ich bin von kleinen Bauern im Norden eine Frau, die seit Urbeginn barfuß in…

Kategorien
Geschichte

40 Jahre irisch-republikanischer Hungerstreik: Von der Guerilla zur Bürgerbewegung

Von: Swissfenian Am 1. März 1981 begann Bobby Sands, als erster einer Reihe inhaftierter republikanischer Gefangener, einen Hungerstreik in den berühmten H-Blocks. Das Maze Prison, so der offizielle Name, bildete für die republikanische Bewegung sowohl eine Lebensschule als auch ein immer wiederkehrender Ort, um die Massen zu mobilisieren und rekrutieren. Die Reihe “40 Jahre irisch-republikanischer…

Kategorien
Geschichte

40 Jahre irisch-republikanischer Hungerstreik: Vorgeschichte

Von: Swissfenian Am 1. März 1981 begann Bobby Sands, als erster einer Reihe inhaftierter republikanischer Gefangener, einen Hungerstreik in den berühmten H-Blocks. Das Maze Prison, so der offizielle Name, bildete für die republikanische Bewegung sowohl eine Lebensschule als auch ein immer wiederkehrender Ort, um die Massen zu mobilisieren und rekrutieren. Der Hungerstreik von 1981 im…

Kategorien
Krise & Virus

Jeden Tag die alte Leier

Ein Jahr Corona-Pandemie, Lockdowns, Ausgangssperren, langsam sterbende Privatleben, Vereine, ökonomische Unsicherheit und kein Ende in Sicht. Das sollte eigentlich Motivation genug sein, endlich neue Wege einzuschlagen, denn dieser Zustand ist für uns alle unerträglich. Von Vidar Lindstrøm Erinnert ihr euch noch an die Monate im Frühling 2020, im ersten Lockdown? Die ganze Gesellschaft schien still…

Kategorien
Repression

Gleiches Recht in einer ungleichen Gesellschaft

Am 2. Februar wurden in Nürnberg, im Berufungsverfahren, zwei Genossen zu 1,2 Jahren Knast bzw. 10 Monate auf 3 Jahre Bewährung plus 1500 Geldstrafe verurteilt. Sie sollen im Juni 2019 gemeinsam mit vielen anderen, Cops am Jamnitzerplatz im Nürnberger Viertel Gostenhof, lauthals dazu aufgefordert haben, den Platz zu verlassen. Eine Straftat hat es selbst laut…

Kategorien
Diskussion

„Eine Antifa zum in den Scheitel schmieren“

In Österreich ist die Antifa fest in der Hand der bürgerlichen Linken. Weitgehend befreit von proletarischen Elementen und unwillig sich von finanziellen Zuwendungen des Parteienstaates zu emanzipieren, genügt sie sich selbst. Die Kapitalkräfte juckt das wenig. Die Rechte lacht sich ins Fäustchen. War das schon immer so? Und wie kommen wir da wieder raus? Von…

Kategorien
Diskussion

Anti-Klassismus ist Bündnispartner

Gegen die eingeschränkte marxistischen Perspektive Von: Riccardo Altieri / Bernd Hüttner (21.01.2021) Dass sich das Autonomie-Magazin nach seiner Reihe zu “proletarischen Welten” wieder dem Thema “Arbeiteridentität” und “Klassenherkunft vieler Linker”, und indirekt, der Rolle von Intellektuellen in der (radikalen) Linken widmet, ist gut. In dem Beitrag von Pierre Rogue vom 16.1.2021 werden aber einige Thesen…

Kategorien
Diskussion

Töte den Untertan in dir!

Von Pierre Rouge Zur Zeit erscheinen immer mehr Bücher zum Thema Klassismus, die betonen, wie schwer es Leute in dieser Gesellschaft haben, die von unten kommen. Soweit so gut. Geschrieben sind diese Bücher auch oft von Leuten, die es am eigenen Leib erfahren haben, wie es etwa ist, als erstes Familienmitglied eine Universität von innen…